Samstag, 11. Februar 2017

Nordstrom


Ich hatte mal eine Handvoll Nordstrom Hemden. In meinem Second Hand Laden (den es leider nicht mehr gibt) gekauft, die hatten offensichtlich amerikanische ➱Buttondown Hemden sackweise gekauft. Perfekt für Freizeit, Urlaub und Gartenarbeit. Vielleicht nicht ganz die Qualität von Sero, ➱Hathaway und Brooks Brothers, aber durchaus gute Qualität. Richtige ➱Oberhemden können die Amerikaner ja nicht. Also solche Hemden, die die italienische Firma Fray macht (die auch die Firma Pegaso gekauft haben), da sind schon Welten zwischen amerikanischen und italienischen Oberhemden. Die von einem Schweden namens Johan Wilhelm Nordström gegründete amerikanische Kaufhauskette macht zur Zeit Schlagzeilen. Wegen unserem Donald, der zu allem und jedem eine Twitterbotschaft absetzen muss.

Diese Nachricht hieß: My daughter Ivanka has been treated so unfairly by @Nordstrom. She is a great person -- always pushing me to do the right thing! Terrible! Was war geschehen? Nordstrom hatte die Klamotten von Ivanka Trump (ja, die Blondine ist eine Designerin) aus dem Programm genommen, weil sie sich nicht verkauften. Und Trumps Beraterin ➱Kellyanne Conway (das ist die mit den alternative facts) sprang ihrem Chef sofort zur Seite: Go buy Ivanka’s stuff is what I would say, I’m going to give a free commercial here: Go buy it today, everybody; you can find it online. Diese Sätze wurden direkt aus dem Weißen Haus gesendet.

Das durfte sie natürlich nicht, das verbieten die ➱Federal ethics rules. Dass aber Donald Trump und seine Beraterin gegen Gesetze verstoßen hatten, das wischte Sean Spicer gleich vom Tisch: For someone to take out their concern with his policies on a family member of his is not acceptable, and the president has every right as a father to stand up for them ... This is a direct attack on his policies and her name, so there is clearly an attempt for him to stand up for her because she is being maligned, because they have a problem with his policies. Amerika ist in wenigen Wochen zur Bananenrepublik verkommen. Witzelten im letzten Jahr noch Kommentatoren darüber, dass Trump viele Ähnlichkeiten mit ➱Robert Geiss hat, müssen wir uns langsam an den Gedanken gewöhnen, dass Donald Trump in Wirklichkeit Robert Geiss ist.

Wenn Politiker Werbung machen, dann ist das immer peinlich. Denken wir an Gerhard Schröder, den die Doris zu ➱Heinrich's in Hannover schleppte, wo er Ermenegildo Zegna kaufte. Und mit geöffnetem Jackett durch den Flieger rannte, damit auch alles Journalisten das Zegna Label sehen konnten. Später machte er Werbung für Brioni, sodass man ihn den Brioni Kanzler nannte (lesen Sie ➱hier mehr). Wenn Joschka Fischer für BMW wirbt (Isch bin beeindruckt), fragen sich allerdings die Leute, wer dieser dicke Herr ist, der kaum in das Auto passt.

Dieser pfeiferauchende Herr hier ist Stanley Baldwin, der es nicht unter seiner Würde fand, dass sein Bild auf der ➱Werbung für Presbyterian Mixture Pfeifentabak zusammen mit dem Satz My thoughts grow in the aroma of that particular tobacco zu finden war. Die Tabakmischung aus hellem Virginia und schwarzem beißenden Latak war vor dem Ersten Weltkrieg ganz speziell für den schottischen Theologen Dr. John White hergestellt worden, White empfahl sie Stanley Baldwin. Der war von der Mischung begeistert und schlug der Firma vor, den Tabak Presbyterian Mixture zu nennen und damit auf den Markt zu gehen (wenn British Tobacco den Gold Block wieder auf den Markt bringen würden, dürften sie den Tabak meinetwegen auch Jay nennen). Er durfte das alles tun, auch wenn er Premierminister war. Weil er Stil hatte. Die ➱Trumps, Conways, Spicers und Geissens dieser Welt, die haben keinen Stil.

Sie können natürlich die wunderbare ➱Ivanka Collection Online kaufen. Auf der Seite von Ivanka gibt es auch ein Angebot von sogenannten ➱Wise Words, unter anderem einem Zitat von Anne Frank: Whoever is happy will make others happy too. Geht es noch abgeschmackter? Nichts von dem, was Ivanka Trump in ihrer Kollektion anbietet, ist modisch neu oder originell. Nichts ist ➱Haute Couture. Nichts ist in den USA hergestellt. Alles kommt aus China oder Vietnam, das ist die alternative Variante zu America First. Das ist doch echt patriotisch. Und ich gucke jetzt mal im Schrank nach, ob ich nicht doch noch ein altes Nordstrom Hemd habe. Wenn da noch eins ist, dann trage ich es die ganze nächste Woche. Die Aktienkurse der Firma Nordstrom sind übrigens nach der Trump Attacke nach oben gegangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen